Soon, soon

Montag ist es nun soweit:

Am 11.11. um 10.00 Uhr – Kurz vor dem Karnevalsbeginn – geht‘s auf nach Honolulu!

Die ersten Tage werde ich in Kailua bei einem Freund verbringen und mich erst einmal aklimatisieren – danke, Dieter! Für die Zeit danach ist noch nichts fest geplant, ich lasse alles mal auf mich zukommen. Allerdings habe ich viele Kontakte bekommen und ich freue mich schon sehr auf die neuen Bekanntschaften!

Seid August arbeite ich bei dem wunderbaren Kickbox- und Modern Arnis Dojo My ambition. Seit ich hier mit meinen beiden Freundinnen Kyra und Marieke angefangen habe zu trainieren, ist ambition wie eine Familie für mich geworden. Mein letzter Arbeitstag war an Halloween – nach Weihnachten mein Lieblingstag im Jahr. Es war dementsprechend ein sehr schöner und lustiger Abschied mit viel Kuchen und Verkleidungen.

Die Woche habe ich dann mit letzten Erledigungen verbracht, denn irgendetwas findet sich ja immer noch. Ich habe mich auch nach und nach von Freunden und Familie verabschiedet und bin natürlich zum Kickboxen und Modern Arnis gegangen. Auch wenn ich ab November nicht mehr dort gearbeitet habe, habe ich auf jeden fall weiter trainiert. Gestern hatte ich nun auch meine letzte Kickbox-Stunde vor meiner Reise. Ich muss mich erstmal daran gewöhnen, nicht mehr jeden Tag da zu sein. Vielen Dank für die vielen wunderbaren Momente. Ich freue mich schon wieder auf den März, wenn ich wieder bei ambition arbeite!

Danke, danke auch für das wunderschöne Abschieds-Plakat und die lieben Glückwünsche! Mittlerweile sind viele weitere Unterschriften hinzu gekommen :)

Heute bin ich mit meinem Vater noch einen Tag lang durch Hamburg gelaufen. Wir waren auf dem Michel, haben Banksys Bomb Hugger betrachtet und waren im Museum für Kunst und Gewerbe. Dort haben wir uns The Art of Rocket & Wink und die alte Spiegel-Kantine im Pop-Art-Stil angesehen. Der Höhepunkt war allerdings Steve McCurrys Ausstellung Overwhelmed by life. Soviel Ausdruck und Gefühl sieht man selten auf Fotos. Zum Abschluss am Abend dann noch Dark Side of the Moon von Pink Floyd im Planetarium – ein sehr schöner Tag und ein gebührender Abschied von Hamburg!

P1030637

So sehr ich mich auch auf Hawaii freue, ich werde Hamburg und euch alle unglaublich doll vermissen!

Bis bald,

Eure Jenny

Hamburg/Hawaii/Ecuador/Hamburg

Eigentlich hatte ich immer eine ganz genaue Vorstellung von dem, was ich nach dem Abitur einmal machen wollte. Schon in der neunten Klasse habe ich mir gewünscht, nicht mehr in die Schule gehen zu müssen – aber nicht wie alle anderen, weil ich die Schule einfach nicht mochte. Nein, ich wollte sofort anfangen zu studieren. Was war auch schon klar: Neurobiologie. Bachelor, Master, Doktor und dann in die Gehirnforschung. Am besten im Ausland, USA oder England.

Während meiner Prüfungen kam in mir aber ein komplett neuer Gedanke hoch: Hawaii. Das war schon immer ein ganz besonderer Ort für mich, von dem ich schon seit Jahren träume. Also habe ich mich entschlossen, dorthin zu reisen. Im Jahr 2000 war ich dort schon einmal mit meiner Familie und seitdem lässt mich dies Inselgruppe nicht mehr los!

Auf Ecuador bin ich erst später gekommen. Ich wollte mit Hawaii gerne noch etwas verbinden, nach dem Motto: „Wenn ich schonmal auf der Ecke bin…“ Und da ich schon immer mal nach Südamerika wollte, bietet sich das geradezu an. Hinzu kommt, dass meine Freundin Marieke Anfang nächsten Jahres dort sein wird. Sie hat mittlerweile ihre super spannende Reise nach Thailand, Laos und Vietnam angetreten und berichtet darüber auf ihrem Blog Shake the excess.  Im Januar werden wir uns voraussichtlich in Ecuador treffen und gemeinsam unsere Reisen beschließen. Ich kann es kaum erwarten, dich endlich wieder in meine Arme zu schließen!

Mariekes und meine superduper Around-the-world-Torte mit ihrer Reiseroute!

Mariekes und meine Around-the-world-Torte mit ihrer Reiseroute!

Bis dahin bin ich gespannt, was noch so alles passieren wird. Ich werde auf jeden Fall darüber berichten. Neurobiologie steht zwar immer noch fest – und wird es wohl auch noch ein Weile! – aber mit gerade mal 18 Jahren habe ich wohl noch etwas Zeit. :)